05.09.2014: Graf Bernhard über Fairtrade (I)

Graf Bernhard / Der PatriotIn der anonymen Kolumne der ersten Lippstädter Lokalseite hat sich Der Patriot per „Graf Bernhard“ am Freitag, den 5. September zur bevorstehenden Re-Zertifizierung Lippstadts als Fairtrade-Town geäußert. Da die Kolumne leider nicht online verfügbar ist, zitieren wir hier für unsere Pressedokumentation. Die ist übrigens auch ein wichtiges Kriterium für die Zertifizierung als Fairtrade-Town ist.

„Graf Berhard …
… trinkt seinen Kaffee gern mit viel Milch, weshalb er durchaus nicht für sich in Anspruch nimmt, ein Experte für die braune Bohne zu sein. Allerdings fühlte er sich in seiner Dosierung bestätigt, als er vor gut zwei Wochen in der Internetausgabe der „Zeit“ las, das amerikanische Forscher Zweifel an fair gehandeltenm Kaffee geäußert haben. Nur ein Bruchteil des Preisaufschlags, den die Kunden für eine Tasse zahlten, so führten es die Wissenschaftler als eines von mehreren Anzeichen mangelhafter Effizienz an, komme auch bei den Bauern an. Und was aus Sicht der Brühgetränke-Schlürfer noch gravierender sein dürfte: Das System verleite die Produzenten dazu, ihre besten Bohnen auf dem freien Markt zu verkaufen und die schlechteren zu Garantiepreisen den Fairtrade-Organisationen zu überlassen. Deshalb sorgt sich der Edelherr ein wenig um das Wohl der Honoratioren, die am Samstag die erneute Zertifizierung Lippstadts als „Fairtrade Town“ feiern wollen. 24 Einzelhandels- und 13 Gastronomiebetriebe, heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung, führten mittlerweile gerecht gehandelte Produkte, zahlreiche Aktionen förderten den Eine-Welt-Gedanken, weshalb die Stadt nun für weitere vier Jahre diesen Titel führen dürfe. Im Anschluss an die Feier im Stadtpalais könnten die Gäste auf dem Rathausplatz auch noch Speisen aus fairen Produkten kosten. Hoffentlich, denkt der Graf angesichts der Forschungsergebnisse, verträgt sich das dann noch mit dem Anspruch von „Lippstadt Culinaire“. Im Zweifel eben: viel Milch nehmen …“

Den Artikel, den Graf Bernhard vermutlich gelesen hat, finden Sie hier:
http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-08/fairetrade-kaffee (18.08.2014)