Auch Schüler fühlen sich fairem Handel verpflichtet

Weltladen Lippstadt

Vorbild war die Stadt: Das Berufskolleg Stift Cappel ist erste „Fairtrade-School“

Cappel – Von der „Fairtrade-Town“ Lippstadt inspiriert, gibt es bald die erste heimische „Schule des fairen Handels“: das Berufskolleg Stift Cappel. „Wir wollen alle etwas verändern, es ist nur manchmal schwer, bei sich anzufangen“, gibt Sascha Pagenkemper verschmitzt lächelnd zu. „Aber die Gerechtigkeit sollte schon vorherrschen, deshalb haben wir uns zusammen getan.“

Für die Gerechtigkeit – dazu setzten sich die Schülerinnen und Schüler in Cappel intensiv mit dem Thema „Fairer Handel“ auseinander. Sie gingen auf die Schulleitung zu, um sie vom „Fairtrade-School“-Konzept zu überzeugen.

„Schule des fairen Handels“ kann sich aber nicht jede Bildungseinrichtung nennen, wie es bei der Vorstellung des Projekts in Anwesenheit von Dieter Tometten, Superintendent des Kirchenkreises Soest, hieß. Einige Kriterien müssen im Vorfeld erfüllt sein. Zunächst muss sich ein Team, bestehend aus Schülern und Lehrern gründen – das ist im Cappeler Berufskolleg im vergangenen Dezember…

Ursprünglichen Post anzeigen 329 weitere Wörter